Weihnachten,
ist das Fest der Geburt Jesu Christi.
Festtag ist der 25. Dezember, der Christtag,
auch Hochfest der Geburt des Herrn,
dessen Feierlichkeiten am Vorabend,
am Heiligen Abend ,am 24. Dezember beginnen.
Er ist in vielen Staaten ein gesetzlich geschützter Feiertag.
In Deutschland, Österreich, der Schweiz und vielen anderen Ländern
kommt als zweiter Weihnachtsfeiertag der 26. Dezember hinzu,
der auch als Stephanstag begangen wird.

Weihnachten Daheim - Amigos

Weihnachtsstern

Im Kerzenschein

(unbekannt)

Die kleine Kerze im Advent,
wie warm und leuchtend sie doch brennt!
Sie wünscht sích ganz genau wie Du
ein wenig Stille, ein wenig Ruh.
Mit ihrem hellen, ruhigen Schein
will sie ein Weihnachtsgruß uns sein.
Träumt die Kerze einen Traum?
Träumt sie vom Licht am Weihnachtsbaum?
So leise, wie die Kerze brennt,
so still wünsch ich mir den Advent!


 

Frau Holle

    

 

 

Snowpie Schneemann

   

Der Schneemann

 

 

 



Der Schneemann auf der Straße

Robert Reinick (1805-1852)


Der Schneemann auf der Straße
trägt einen weißen Rock,
hat eine rote Nase
und einen dicken Stock.

Er rührt sich nicht vom Flecke,
auch wenn es stürmt und schneit.
Stumm steht er in der Ecke
zur kalten Winterszeit.

Doch tropft es von den Dächern
im ersten Sonnenschein,
da fängt er an zu laufen,
und niemand holt ihn ein.

Frostapfel

Besinnliche Weihnachten

Weihnachten

Joseph von Eichendorff (1788 - 1857)

Markt und Straßen stehn verlassen, still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh ich durch die Gassen, alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen buntes spielzeug fromm geschmückt
Tausend Kindlein stehn und schauen, sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern bis hinaus ins freie Feld,
Hehres Glänzen, heilges Schauern! Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen, aus des Schnees Einsamkeit
Steigts wie wunderbares Singen - O du gnadenreiche Zeit!

Weihnachtsgesteck

Pralinen

Knecht Ruprecht

Theodor Storm (1817-1888)

Von drauss' vom Walde komm ich her;
Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!

Allüberall auf den Tannenspitzen
sah ich goldene Lichtlein sitzen;

Und droben aus dem Himmelstor
sah mit grossen Augen das Christkind hervor;

Und wie ich so strolcht' durch den finstern Tann,
da rief's mich mit heller Stimme an:

"Knecht Ruprecht", rief es, "alter Gesell,
hebe die Beine und spute dich schnell!

Die Kerzen fangen zu brennen an,
das Himmelstor ist aufgetan,

Alt' und Junge sollen nun
von der Jagd des Lebens einmal ruhn;

Und morgen flieg ich hinab zur Erden,
denn es soll wieder Weihnachten werden!"

Ich sprach: "O lieber Herre Christ,
meine Reise fast zu Ende ist;

Ich soll nur noch in diese Stadt,
wo's eitel gute Kinder hat."

- "Hast denn das Säcklein auch bei dir?"
Ich sprach: "Das Säcklein, das ist hier:

Denn Äpfel, Nuss und Mandelkern
essen fromme Kinder gern."

- "Hast denn die Rute auch bei dir?"
Ich sprach: "Die Rute, die ist hier;

Doch für die Kinder nur, die schlechten,
die trifft sie auf den Teil, den rechten."

Christkindlein sprach:" So ist es recht;
So geh mit Gott, mein treuer Knecht!"

Von drauss' vom Walde komm ich her;
Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!

Nun sprecht, wie ich's hier innen find!
Sind's gute Kind, sind's böse Kind?

Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen

Weihnachten bei Bohlens


 Weihnachtsbaum



In Mitteleuropa wird der Weihnachtsbaum
(je nach Region auch als Christbaum oder Tannenbaum bezeichnet)
zur Weihnachtszeit in Kirchen und Wohnungen sowie auf Plätzen in Ortschaften aufgestellt
und mit Lichterketten, Kerzen, Glaskugeln, Lametta, Engeln oder anderen Figuren geschmückt.

Weihnachtsmann


Zimt- Mandel- Kuchen


Vom Christkind

Anna Ritter (1865-1921)

Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen!
Es kam aus dem Walde, das Mützchen voll Schnee,

mit rotgefrorenem Näschen.
Die kleinen Hände taten ihm weh,

denn es trug einen Sack, der war gar schwer,
schleppte und polterte hinter ihm her.

Was drin war, möchtet ihr wissen?
Ihre Naseweise, ihr Schelmenpack -

denkt ihr, er wäre offen der Sack?
Zugebunden bis oben hin!

Doch war gewiss etwas Schönes drin!
Es roch so nach Äpfeln und Nüssen!

Weihnachten steht vor der Tür - Andy Borg

Weihnachtsengel


 Weihnachtskrippe


Weihnachtskrippen haben eine lange Tradition.
Bereits im 4. Jahrhundert finden sich in Italien
bildliche Darstellungen der Geburt Christi.
Der genaue Ursprung der Krippe lässt sich aber nicht genau bestimmen.

Christmas Medley

Weihnachtsdeko mit Serviettentechnik

Weihnachten

 Joseph Freiherr von Eichendorff(1788-1857)

Markt und Straßen steh'n verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh' ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein steh'n und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus in's freie Feld,
Hehres Glänzen, heil'ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schnees Einsamkeit
Steigt's wie wunderbares Singen -
O du gnadenreiche Zeit!

Alternative Weihnachtsdeko

Last Christmas Chillout



 Adventskalender



Die wohl früheste Form eines Adventskalenders stammt aus dem Jahre 1851.
Das erste gedruckte Exemplar verdankt seine Existenz
den Kinheitserlebnissen eines schwäbischen Pfarrersohnes
aus Maulbronn, Gerhard Lang (1881-1974).

Weihnachtsgedicht - Johann König

 

 

 

Pralinen


Weihnachtszeit




Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874)

O schöne, herrliche Weihnachtszeit!
Was bringst du Lust und Fröhlichkeit!
Wenn der heilige Christ in jedem Haus
teilt seine lieben Gaben aus.

Und ist das Häuschen noch so klein,
so kommt der heilige Christ hinein,
und alle sind ihm lieb wie die Seinen,
die Armen und Reichen, die Grossen und Kleinen.

Der heilige Christ an alle denkt,
ein jedes wird von ihm beschenkt.
Drum lasst uns freuen und dankbar sein!
Er denkt auch unser, mein und dein!

 Christmas - Boney M

Tannenbaum - Serviette



 Christbaumkugel



Bevor es Christbaumkugeln gab, wurde der Weihnachtsbaum
mit Früchten und Zuckerwaren behängt.
Die Früchte, zumeist eingelagerte Winteräpfel,
waren in den harten Wintermonaten Mangelware
und hatten für die Menschen damals eine große Bedeutung.

 Christmas Madley

Weihnachtsglocken



 Karl Stieler (1842-1885)

O Winterwaldnacht, stumm und her,
mit deinen eisumglänzten Zweigen,
lautlos und pfadlos, schneelastschwer,-
wie ist das groß, dein stolzes Schweigen!

Es blinkt der Vollmond klar und kalt;
in tausend funkelharten Ketten
sind festgeschmiedet Berg und Wald,
nichts kann von diesem Baum erretten.

Der Vogel fällt, das Wild bricht ein,
der Quell erstarrt, die Fichten beben;
so ringt den großen Kampf ums Sein
ein tausendfaches banges Leben.

Doch in den Dörfern traut und sacht,
da läuten heut` zur Welt hinieden
die Weihnachtsglocken durch die Nacht
ihr Wunderlied - vom ew`gen Frieden.

 

Nach oben